Bienen halten im eigenen Garten, beim Nachbarn oder im Wald (mit Genehmigung des Försters)

honey_bee_departing_600.JPGJeder Interessierte kann Imker oder Imkerin werden. Aufstellmöglichkeiten für ein Bienenvolk gibt es zahlreiche.

Bienen tragen in erster Linie zur Bestäubung in unseren Nutzgärten bei. Außerdem liefern sie noch Honig, Wachs und eine Vielzahl von anderen Produkten. Ihr Verhalten ist äußerst vielfälltig und interessant.

Warum also nicht selbst Bienen halten?
Die meisten Imker in Deutschland sind Hobby-Imker. - Und nicht nur Rentner.

 

Hilfestellung für den Neuimker:

Das allerwichtigste ist wohl erst einmal, dass Sie keine Angst vor Bienenstichen haben und dass Sie nicht allergisch auf Bienengift reagieren (sinnvoll ist es sich vom Arzt testen zu lassen).

Die nächste Vorrausetzung ist die Bereitschaft, regelmäßig und dauerhaft Zeit zu investieren. Der Zeitbedarf ist eng mit dem Jahresverlauf des Bienenvolks verknüpft. Im Frühjahr und Sommer haben Sie deutlich mehr Zeitaufwand als im Winter. Es gibt einige Angaben, aus denen hervorgeht, dass der Imker sich im Jahr etwa 10 Std. mit einem Volk beschäftigt. Das mag für versierte Imker und Großimker stimmen. Als Hobbyimker werden Sie deutlich mehr Zeit pro Volk verbrauchen.

Als Neueinsteiger stellt man sich die Frage, was brauche ich und was kostet mich das Ganze. Die Anbieter und Angebote sind groß und für Neueinsteiger ist es am Anfang ganz schön verwirrend, sich zurecht zu finden und keinen überflüssigen Schnickschnack zu kaufen.

Erstausrüstung:

1. Einlesen in Fachliteratur: Einfach Imkern  (Dr.Gerhard Liebig), Imkern – Schritt für Schritt,1 mal 1 des Imkers, … usw - Bei uns im Verein gibt es eine Bibliothek, bei dem du ausleihen kannst.

2. Schutzausrüstung: Blouson mit Kopfschutz, Handschuhe

3. Werkzeug: Stockmeißel, Smoker / Pfeife, Abkehrbesen

4. Beuten: mindestens 2 Stück a 3 Zargen, Zander- oder DN–Maß

5. Rähmchen: ca. 70 Rähmchen gedrahtet

6. Mittelwände: ca. 70 Stück (ca. 4 kg)

7. Trafo zum Einlöten der Mittelwände


          Die Kosten hierfür liegen bei ca. 350,-€.

Bienen:

Das wichtigste sind wohl die Bienen und vor allem die Frage, mit wieviel Bienenstöcken fange ich an. Wir empfehlen für den Anfänger, mit zwei Ablegern anzufangen.
Idealer Zeitpunkt für den Einstieg ist   Januar / Februar.

Ein Ableger besteht aus 4 Brutwaben mit Pflegebienen und einer gezüchteten Königin. Diesen bekommt man beim Verein, meist in den Monaten Mai und Juni.

 

Wie geht es weiter?:

· Beobachten der Volksentwicklung

· Bei Bedarf: Erweiterung der Beute, Schwarmverhinderung, Honigernte, Varroa-behandlung, Einfütterung, …

Honig-Ernte: was brauche ich dafür?

Kästen für Honigwaben, Entdeckelungs-Geschirr, - Gabel, Schleuder, Sieb, Eimer, Abfülleimer, Gläser mit Deckel, Deckeleinlagen, Gewähr-Verschlüsse DIB, Stempel, Refraktometer.

Nicht alles brauche ich sofort.  Im Verein kannst du viele Gerätschaften nutzen.

Was bietet der Verein / Landesverband noch?

· Vortragsangebote unseres Vereins

· die mtl. Imker-Gesprächsrunde (siehe Veranstaltungen 2013)

· Patenschaften durch erfahrene Imker

· Günstigen Erwerb von Königinnen und Ablegern

· das Schulungsangebot des Landesverbandes

· eigene Bücherei im Lehrbienenstand

 

Adressen:

Landesverband Hessischer Imker:  www.hessische-imker.de

 

Interessiert ?? -  Dann komm einfach vorbei! - am besten zu einer unserer Imker-Gesprächsrunden. Da findest du immer einen kompetenten Ansprechpartner.